Heated discussions in a tropical climate: The 4th meeting of the Transformative Adaptation Research Alliance in Oaxaca, Mexico

By Maraja Riechers

While it might have been 30 degrees Celsius outside, this was not the reason why my head was boiling. We were in Oaxaca, Mexico at this beautiful venue at the Centro Cultural San Pablo – there was sun, good food and hummingbirds. Really, what do you want more?

How about an amazing group of like-minded researchers discussing fascinating topics?

In a post-normal world, scientists tackle problems with ever increasing complexity, chaos and contradictions. In a world with wicked problems, embedded in social-ecological systems, disciplinary science makes little sense. Talking about me and our Leverage points project, I do not have one discipline, and frankly, I do not see the sense in having one. My team and I research human-nature connectedness across 6 landscapes in 2 countries using various empirical social research methods incl. transdisciplinary ones. The landscapes are our boundary objects, and our knowledge stems and draws on various disciplines. Yet, instead of disciplines, a community becomes important. To further my work, I am in need of a plurality of perspectives and “an ‘extended peer community’ consisting of all those with a stake in the dialogue on the issue” (Functowicz & Ravetz 1993:739). Those people in this peer community can be the local actors in the landscape/community with whom one is working, but also the international community that tackles arising problems of environmental changes all over the word, just like you. I found such an extended peer community at the 4th meeting of the Transformative Adaptation Research Alliance (TARA) that took place around the PECs ii Conference in Oaxaca (see my other Blog Posts on the conference here).

TARA aims to further discussions on reframing nature conservation objectives in the context of global changes. In their paper (or this one) the researchers in TARA “present a case for a transformative approach to conservation and a framework that links global-change-ready conservation with transformative adaptation”. By focusing on the three perspectives of Values, Rules and Knowledge (VRK), the TARA approach aims to embed adaptation to global changes into knowledge co-production processes. “Current conservation objectives are underpinned by normative values (held and assigned), knowledge, and rules, but interactions between them tend not to be considered by decision makers”. Those interactions can, however, greatly impact the success of an adaptation and successful long-term transformation towards a more desirable system state.

 

Source: Colloff et al. 2017 (see link in text)

 

TARA sees co-production of knowledge as a vital pre-requisite to diagnose constraints on decision making – and for a solution-oriented new approach to nature conservation under global changes. Scientists, civil society actors, and decision-makers – basically everyone with a stake in the dialogue should be engaged. Through highlighting the underlying values, rules and knowledge systems that often have an invisible yet strong influence on transformation potentials, I saw similarities to our approach emphasizing the deeper leverage points.

Since the influences of the Values, Rules, Knowledge systems are rarely made visible, it is possible that some rules and values are excluded – and some take over the hegemony of decision-making. These points especially fostered a discussion among us around the use and necessity of environmental justice within transdisciplinary research (encouraged by Leonie Bellina): dimensions around participation and recognition were some issues that were brought up in the intriguing sessions. Choosing pathways to respond to the ever more complex and wicked problems is a tricky thing – there are always clashing beliefs on who is responsible (Policies? Science? Everyone?), where should we go (Economic growth? De-growth? Justice?), and what time frame are we looking at (short-term pragmatism vs long-term transformations) and many, many more issues like these. Using the VRK perspectives to focus on the social, political and cultural dynamics of decision contexts, the TARA group argues, can show not only constraints, but also arising opportunities of co-production. To quote Matt Colloff and colleagues (e.g. Lorrae van Kerkhoff and Louis Lebel) again: “This focus enables targeted activities that build on existing strength, such as good relationships between researchers and decision makers, or alert project designers to social-political power dynamics that affect the scale at which research can make the greatest contribution”.

This TARA workshop in Oaxaca in November last year was the first that was open to the public. Hence, many newcomers were integrated into the discussions. What I found incredibly intriguing was the unusually high team spirit. Outsiders like me were welcomed with open arms. There were no hierarchical boundaries and all of us had an equal voice. This spirit created an atmosphere of motivation, inspiration and creativity. It felt like a real idea hub in which the main goal was the exchange of all kinds of knowledge and raising awareness to issues close to our hearts. For me as an early career researcher, this is how I imagined collaboration to look like – across countries, status, disciplines and topics. After those successful 3 days of workshops, we found tangible links for collaboration, created a network for support and frankly also just had a splendid time in Oaxaca and the following PECs ii conference. My head was certainly boiling over with great ideas on how to use this in my research now and in the future – and I am already looking forward to the next TARA workshop!

Das Betreten unbekannten Terrains – meine Erfahrungen mit der transdisziplinären Forschung

Von Johanna Kruse

This blogpost is part of a transdisciplinary student project in the region of Oldenburg taught by Moritz Engbers, Prof. Ulli Vilsmaier, and Dr. Maraja Riechers.

Dieser Blogpost ist Teil des Studentenprojektes Transdisziplinäres Projekt: Landkreis Oldenburg im Master Nachhaltigkeit. Lehrende: Moritz Engbers, Prof. Ulli Vilsmaier, Dr. Maraja Riechers.

Erfahrungen mit der transdisziplinären Forschung darf ich innerhalb meines Masterstudiengangs Nachhaltigkeitswissenschaften im Rahmen des Leverage Points Projekts zum ersten Mal sammeln. Transdisziplinäre Forschung ist für mich und viele andere ForscherInnen das Betreten von unbekanntem Terrain. Doch was passiert, wenn man unbekanntes Gebiet betritt? Ich war zum einen neugierig, zum anderen aber auch vorsichtig. In unsicherem Terrain sollte man wachsam sein, da man nie mit Sicherheit sagen kann, was auf einen zukommt oder in welche Richtung sich eine Idee in Zusammenarbeit mit anderen Studenten/-innen, Dozenten/-innen, Akteuren/-innen entwickelt. Doch genau aus dieser Unsicherheit entstand für mich der Wunsch, weiter in die transdisziplinäre Forschung einzutauchen. Für mich war in jedem Fall klar, dass das Gebiet “trandisziplinäre Forschung” erkundet werden muss.

Wieso jedoch spielt transdisziplinäre Forschung in meinem Studiengang überhaupt eine Rolle, was ist das Ziel?
Das Ziel der transdisziplinären Nachhaltigkeitsforschung ist eine nachhaltige Entwicklung der Menschheit, die die gegenwärtigen und zukünftigen Bedürfnisse erfüllt und dabei die Einschränkungen des technologischen Fortschritts und der sozialen Organisation auf die Fähigkeit der Umwelt, den gegenwärtigen und zukünftigen Bedürfnissen gerecht zu werden, berücksichtigt. Dabei handelt es sich um vielschichtige, gesellschaftliche Belange, aus denen im Umkehrschluss eine komplexe transdisziplinäre Forschung resultiert. Komplexität resultiert in diesem Zusammenhang daraus, dass Personen aus z.B. den verschiedenen Bereichen der Wissenschaft mit Personen aus der freien Wirtschaft, sowie Bürgern/-innen gemeinsam an einer Fragestellung arbeiten. Dabei sind die verschiedenen Interessenbereiche und Bedürfnisse zu beachten, die eine transdisziplinäre Forschung auszeichnen. Um zuverlässige Kenntnisse für gesellschaftliches Belang über zukünftige Entwicklungen zu schaffen, muss die Forschung die Vielfalt, Komplexität und Dynamik der damit verbundenen Prozesse sowie deren Variabilität zwischen konkreten Problemsituationen reflektieren.

Was ist von uns Studierenden gefordert?
Meine Aufgabe ist es somit, alle bisherigen Paradigmen in Bezug auf Praxis und Theorie abzulegen und einen Wandel von Technologie und gegebenenfalls sozialer Umstrukturierung voranzutreiben um unter Einbeziehung der Umwelt, zukünftigen Bedürfnissen gerecht zu werden. Doch transdisziplinäre Forschung ist, wie bereits erwähnt, für mich und viele andere Forscher/-innen auf Grund der Komplexität ein neues Terrain. Die zu beantwortenden Fragen behandeln nicht nur die empirische Ebene, sondern decken auch normative und praktische Ebenen der gesellschaftlichen Problemlösung ab. Im Folgenden werden die zu bearbeitenden Fragen mit gesellschaftlichen Praktiken und politischen Gesetzgebungen verknüpft.

Wie also vorgehen?
Innerhalb dieses kooperativen Forschungsprozesses wollen wir Studierenden im Rahmen des Leverage Points Projekts die folgenden grundlegenden Fragen beantworten um den Herausforderungen und der Komplexität der transdisziplinären Forschung gerecht zu werden:

  1. Auf welche Weise stellen Prozesse ein Problemfeld dar und wo sind die Bedürfnisse für Veränderungen?
  2. Was sind bessere Praktiken (Ziele im Sinne von Zielen der nachhaltigen Entwicklung)?
  3. Wie können bestehende Praktiken verwandelt werden?

Die Themen, die aus der Literatur zur Entwicklung und Bewertung von Anpassungsstrategien im Allgemeinen und der damit verbundenen Beteiligung der Akteure hervorgehen, können in sechs strategische Aktivitäten oder Schritte unterteilt werden. Hierbei werden zeitgleich auch die zuvor genannten grundlegenden Fragen beantwortet:

  1. Aufbau und Ausgangspunkt des Prozesses
  2. Bewertung des vorhandenen Wissens und des Risikokontextes
  3. Ermittlung möglicher Anpassungsmöglichkeiten
  4. Auswahl von Anpassungsoptionen
  5. Gestaltung der Umsetzung
  6. Planung von Monitoring, Evaluation und Lernen

Der Aufbau kann als Ausgangspunkt für die Entwicklung einer Anpassungsstrategie gesehen werden, die durch kontextspezifische interne und externe Faktoren ausgelöst wird. Eine Anapassungsstrategie hilft allen Beteiligten zielgerichtet zu arbeiten und dabei die ermittelte Strategie auf die entwickelte Fragestellung anzuwenden und wenn nötig anzupassen. Die Schritte 2–6 werden durch strategischen Ansätze, Zeitrahmen, Kriterien, Treiber und Barrieren festgesetzt. Dabei orientiert sich die Festsetzung dieser Schritte an den Grenzen und Möglichkeiten der Identifizierung, Selektion, Implementierung, dem Monitoring und der Bewertung von Anpassungsmaßnahmen sowie verwandten Strategien.

Im Rahmen der nachhaltigen Entwicklung beschäftigt sich die transdisziplinäre Forschung mit einem Problemfeld, indem sie die unterschiedlichen Dimensionen der Frage identifiziert und ihre Komplexität, Dynamik und Variabilität auf eine Nachhaltigkeitstransformation untersucht. Die “Haltung“ der verschiedenen Akteure spielt eine wichtige Rolle bei der Ermittlung und Strukturierung von Forschungsproblemen, da die Forschungsfrage mit den menschlichen Praktiken zusammenhängt. Die Konsequenzen dieser Praktiken können Einzelpersonen in direkter und indirekter Weisen beeinflussen, daher ist es von Wichtigkeit ihre Bedürfnisse und Interessen zu beachten. Um die relevanten Dimensionen kennenzulernen ist daher zu untersuchen, in welcher Weise die Interessen und Bedürfnisse der Akteure von bestimmten Praktiken und deren Konsequenzen betroffen sind. Weil institutionelle Veränderungen und Verhaltensänderungen Teil der Strategien sind, muss die transdisziplinäre Forschung auf Veränderungen eingehen, die über die Optimierung bestehender Institutionen hinausgehen (Single Loop Learning). Transdisziplinäre Ansätze für Forschung und Entwicklung zielen daher auch auf die Unterstützung von “Doppelschleifen -Lernen” ab. Damit ist die Umstrukturierung von Institutionen, und die Sicherung der Weiterentwicklung, durch eine kritische Bewertung der Ergebnisse der Anpassungen und damit die Kapazitätserweiterung von Lernprozessen der Zukunft gemeint.

Welche Möglichkeiten eröffnet das betreten dieses unbekannten Terrains?
Die Arbeit in einem transdisziplinären Projekt ist ein dynamischer und komplexer Prozess der einer ständigen Weiterentwicklung unterzogen ist. Jene Art der Forschung ist eine sehr realitäts- und praxisorientierte Forschung, denn um unseren heutigen Problemen und Aufgaben gerecht zu werden sind neue Denkansätze gefordert, die sich der Komplexität ihrer Entstehung anpassen. In der Praxis sind diese Erfahrung für mich persönlich sehr fordernd und innerhalb der Gruppen wird sehr viel Zeit damit verbracht die grundlegenden Fragen zu diskutieren um Festzustellen welche Ansicht jedes Gruppenmitglied mit sich bringt. Immer wieder muss dabei jedoch darauf geachtet werden, dass der roten Faden (die Problemstellung) nicht verloren geht. Dabei helfen das Bewusstmachen vorgegebener Leitfragen und vor allem auch die Gespräche mit den Dozenten/-innen. Ich denke, dass die transdisziplinäre Forschung auf Grund ihres Praxisbezugs und der Komplexität viele Möglichkeiten für die Bearbeitung von zukünftigen Problemen eröffnet. Nur auf diese Weise, kann die Forschung dabei unterstützt werden, eine nachhaltige Entwicklung voranzutreiben und zu implementieren. Somit ist die transdisziplinäre Forschung ein wichtiges Instrument einer nachhaltigen Forschung und daher betrete ich es gerne, das unbekannte Terrain.

Literatur

  • Argyris, C., Schön, D. A. (1996): Organizational Learning II, Blackwell, Cambridge
  • Costanza, R., Cumberland, J., Daly, H.., Goodland, R., Norgaard, R., 1997. An Introduction to Ecological Economics, St. Lucie Press, Boca Raton
  • Funtowicz, S.O., Ravetz, I.R., O‘Connor, M., (1998): Challenges in the use of science for sustainable development. International Journal for Sustainable Development 1, pp. 99-107
  • Hadorn, H., Bradley, D., Pohl, C., Rist, S., Wiesmann, U. (2006): Implications of transdisciplinarity for sustainability research, Ecological Economics 60, pp. 119 – 128
  • Lawrence, R. 2004. Housing and health: from interdisciplinary principles to transdisciplinary research and practice. Futures 36, 487-502.
  • Wamsler, C. (2017): Stakeholder involvement in strategic adaption planning: transdisciplinarity and co-production at stake?, Environmental Science and Policy 75, pp. 148–157
  • WCED, 1987. Our Common Future. Oxford University Press, Oxford