In search of the magic bullet: Working to find leverage points for sustainability transformation

By Maraja Riechers

I am going to tell you a personal story – the story does not end in a clear moral of the story, and it won’t give you insights into the “how to be a good PostDoc”. It is more a reflection of the joy of challenges.

When I was 15/16 years old, my school ended and we all had to decide which path in life we wanted to take. It was a big celebration with fancy clothes and dinner, and it felt very significant. At the time, I forced myself to decide what I would like to do with my life. There were a few things I did know for sure: I love nature, and learning. Hence, I became one of those: Save the World! Change the system! kind-of kids. And ultimately, I decided that this will be the goal of my life. Saving the world. And as I anyway loved learning, I decided to go to high school to learn more on how I could fulfill my new found destiny.

That was about 15 years ago. And I admit I have not changed too much. The complexity of the system forced me to reconfigure my teenage pride and be more humble. I am now trying to find my small contribution to maybe set in motion a potential change in this world. But generally, the goal is still similar. And I still love learning. For a while now, I have been a PostDoc in a project called “Leverage Points for Sustainability Transformation”. As suggested by the title, the project aims to change “the system” by trying to find the best ways to combat the social and environmental crises we are currently in. The narrative of my research and that of my team, gives me the feeling that I am finally in the right place. And that I finally have the right tools at hand. A leverage points perspective gives me a vision of which I can be proud. It forces me to look at deeper causes for change and look above and beyond disciplinary boundaries. Further, we work in transdisciplinary projects – where achievements are not merely measured in papers, but in real-world impact. Maybe through co-production of knowledge, maybe by offering connections at the science-policy interface, maybe by giving the people a vision for a better world: Let’s find ways to change the system, shall we?

Boromors system change

And while I definitively get a high five from my 15-year-old me, I do have one issue. This work is personal. How do you maintain a proper work-life balance, when your work is your source of income, your hobby and ultimately one of the things by which you define yourself? I owe it to my 15-year-old self to use the chances I get, as well as I can. And I still love learning, so new research projects and new ideas intrigue me. The pressure to find a silver bullet solution is on… but yet, one does not simply change the system. One does not even simply understand a system. Neither can I do this on my own, nor together with my amazing colleagues (and we are 25 hardworking souls in the leverage points project). But I still want to change the system. And I do want to find leverage points that foster sustainability. In every project I am leading, in every paper, in all transdisciplinary interactions, I am looking for more meaning, for underlying causes, for actual significant change. And to be honest, this is exhausting. Because it is personal. Because I take it personal.

Being a PostDoc anyway comes with a different set of responsibilities: For example, I have Bachelor and Masters students for which I am primarily responsible. And apart from the usual task to teach them how to be a good scientist, I also want to infect them with my enthusiasm. Research is fun because it is useful! Further, PostDocs are responsible for maintaining good team spirit, integration, being a link between the professorial PIs and the PhD students, responsible for outcome, output and good process. Then a bit of teaching, proposal writing and, well… you know the drill.

This is a balancing act with tough prioritizations. The leverage points project 1) aims to change the system, 2) needs meaningful participatory processes with real-world improvements, 3) while it depends on active and responsible PostDocs, 4) while also being subject to the usual academic drill. And this makes me really, really happy. And really, really exhausted. I try to take failures not too personally (which is hard), and try to leave work at the office (which is even harder, because then I occasionally simply don’t leave the office).

There are two small conclusions to my personal story: One, if you want to change the system, try a leverage points lens. It may give you new hope and tools that we actually can change something in this world. You can use it as analytical tool, metaphorical lens and anything in between (and in alternation). And two, when your goal in life and at work become one and the same, it is immensely exhausting at times, but also immensely fulfilling. But we do not have to do this task all by ourselves.

Let’s change the system, shall we?

Lieblingsplätze – poetische Orte in der Natur

By Werner Henkel (with a foreword by Maraja Riechers)

Favourite places – poetic places in nature

The text below is written by the artist Werner Henkel (NaturArte) and connected to the transdisciplinary case study of Oldenburg. It is his conclusion to an inspiring social landart workshop from August 2017 to February 2018. Werner and I had a great collaboration and my scientific conclusion on emotional responses to landscape changes is currently in the making. Enjoy! (only available in German)

Am 26. und 27.8.2017 traf sich eine Gruppe von Anwohnern der Region Oldenburg im Zentrum Prinzhöfte, um sich über ihre Lieblingsplätze in der Wildeshauser Geest auszutauschen und auf eine künstlerische Entdeckungsreise über deren persönliche Bedeutung und Gestaltung zu gehen.

In einem ersten Schritt wurden die Plätze anhand von Fotos vorgestellt und es entstand ein intensiver Austausch. Zur Einstimmung in die künstlerische Arbeit wurden die Farben und Formen der Naturmaterialien erforscht. An ausgesuchten Plätzen wurde die Gestaltung in der Natur exemplarisch erprobt. Das Wochenende ermöglichte den TeilnehmerInnen verschiedene künstlerische Erfahrung als Rüstzeug, um im weiteren Verlauf  an Ihren Lieblingsplätzen individuell gestalterisch aktiv zu werden.

Der Workshop Lieblingsplätze setzte an der persönlichen Verbundenheit mit Natur und Landschaft an. Lieblingsplätze sind Orte, um diese grundlegenden Erfahrungen zu erleben und ihnen nachzuspüren.

Durch das intensiven Einlassen auf die Plätze und deren ästhetischen Erforschung wurde das Einmalige und Besondere der Orte, ihre Qualität und Atmosphäre deutlich. Es kristallisierten sich persönliche Themen und Motive heraus, die zunächst in den Plätzen verborgen sind. Diesen wurde mit ästhetischen Mitteln, wie Objekten, Installationen aber auch Fotografie und Text, ein künstlerischer Ausdruck, eine künstlerische Gestalt gegeben. So verstanden ist Kunst ist immer auch ein Erkenntnisprozess, ein bildnerisches Nachdenken (Die kursiven Textteile sind Zitate der TeilnehmerInnen).

  1. hat einen Buchenbestand gewählt. Sie hat dort ein selbstgenähtes großes und knallrotes Herz niedergelegt. Ein schönes Bild für die lebendige Verbundenheit – so ihr Name für den Platz – zur Natur, die entsteht wenn wir unser Herz öffnen. Sie kennt ihn schon seit seit Jahren, entdeckte ihn zuerst als Abenteuerspielplatz für die Kinder, …, für Sonntagsausflüge. Später dann oft alleine besucht, zur Besinnung, Kontemplation, Muse, einfach ein Ort den ich gerne aufgesucht habe und auch heute noch aufsuche. Strahlt erhabene Ruhe aus durch die alten hohen Buchen, ist gleichzeitig licht und zart durch die Großzügigkeit. Lässt mich ruhig werden, durchatmen, Pause machen! Hier wird deutlich, das Eintauchen in den Naturraum ist ein Teilhaben an den schöpferischen Prozessen des Lebendigen. Was wiederum unsere eigenen schöpferische Kräfte belebt. Die künstlerische Gestaltung des Platzes mit Naturmaterialien oder mit besonderen eigenen Dingen erfüllte mich mit einem Gefühl tiefer Befriedigung, Sinnhaftigkeit und Freude. Sinnhaftigkeit und Freude zu erfahren ist ein Glücks-Moment den wir geschenkt bekommen.
  2. baut ein „goldenen Käfig“ und nannte Ihn home. Zu Ihrem Platz sagt sie: Der Platz hat eine befreiende Weite, Tiere kommen dich besuchen und er ist doch auch versteckt genug, um sich sicher und geborgen zu fühlen. Leider musste ich von diesem Platz und meinem Zuhause wegziehen. Seitdem fehlt mir die Weite, Freiheit und Geborgenheit, die einem bekannte Flächen geben kann. Wenn ich jetzt zu den Flächen zurückkehre, bin ich ihnen fremd und komme daher nur langsam dort zur Ruhe. Freiheit, Weite, Unabhängigkeit einerseits und Geborgenheit, Vertrautheit müssen in Balance sein, damit wir uns zuhause fühlen können im Leben, damit es home wird. Das korrespondiert mit Ihrem Käfig-Werk. Der steht im offenen Raum der Wiesenfläche, und changiert ambivalent zwischen Schutzraum und Eingeschlossen-sein. Was zudem noch anklingt ist Ihre wissenschaftliche Forschungstätigkeit über Natur, in der sie zwar gedanklich in der Natur ist, körperlich, sinnlich jedoch völlig außerhalb. Natur wird zu Gedanken-Käfig, der einen gefangen nimmt, aber vom unmittelbarem sinnliche Kontakt mit der Natur trennt.
  3. spielt mit dem Zeit, dem ständigen zyklischen Wandel. Er fotografierte letzten Sommer, die Bilder zeigen Natur im Grün und voller Blüte. Diese Fotos platziert er im winterlichen Naturraum genau an den Aufnahmeorten. Mitten im tristen und nassen Winter stellte ich ein Bild blühender Tulpen in’s triste graue Tulpenbeet. Dann stellte ich blühende Lungenkräuter in ein Beet in dem unter viel Humus diese Pflanzen schlummerten. So erleben wir durch Fotos und reale Natur zwei Zeitzustände eines Ortes. Das bringt uns den ständigen Wandel zu Bewusstsein. Die Stoffumwandlung ist die Voraussetzung für neues Leben im Folgejahr. Nichtsdestotrotz kann so ein langer Winter auch die Seele trübe machen, da helfen Bilder aus den fröhlicheren Jahreszeiten. Aber wie werden wir reagieren auf Winter-Garten-Bilder mitten im Sommer? Das ist der nächste Schritt: der Schönheit des Sommers den Tod des Winters entgegenzusetzen…Der Sommer überwintert, der Winter keimt im Sommer. So kommen wir in Berührung mit dem Wunder des Bleibenden im ständigen Wandel
  4. setzt sich ganz konkret körperlich und biographisch mit einem Baum in Beziehung. Sieht Risse in der Rinde in Bezug zu ihren Hautfalten, schreibt eine Art Baumtagebuch, legt im Wurzelreich verborgenes frei. Im Sommer, im vollen Laub bildet sich ein fast geschlossener Raum unter ihrem Baum. Nach dem Laubfall wir es ein durchlässiger beschirmter Raum. Sie legt Spiegel ins Erdreich unter den Baum, in dem sich das Himmels-Geäst spiegelt. Mein Schirm mit Wurzeln nennt sie Ihren Platz, an dem ein konkreter Baum zum Spiegel des Lebensbaumes wird. Und es klingt der Weltenbaum der indische Mythologie an, der Kopf steht und so im Himmel, im Geistig wurzelt und dessen Früchte unsere irdisches Leben sind. Ein Bild, dass besagt, das unsere Welt hier ein Spiegel der geistigen Welt ist. Aber auch der nordische Schöpfungsmythos wird hier thematisiert, nach dem die Bäume unsere Ahnen sind. Das erste Menschenpaar wurden vom Geschlecht der Asen aus einer Esche /Ask und einer Ulme/ Embla erschaffen. Der Schirm mit Wurzeln beinhaltet neben dem persönlichen, biographischen das sehr alte Weltenbaum-Bild der Verbindung von Himmel und Erde, unserem Behütet-sein unterm Himmelszelt und dem Verwurzelt-sein im Irdischen.
  5. spricht einen Platz an einem alten Hunte-Arm an. Unter altem, grünendem Baumbestand und im Sommer völlig mit Entengrütze bedeckt, ist es eine Grüne Kraftquelle. Er strahlt eine unheimliche Ruhe aus und man kann hier sehr gut entspannen. Außerdem entdeckt man bei jedem Besuch wieder etwas Neues. Er baut eine Art Zelt, einen geschützten Raum aus grünen Bambusstangen auf, der aber dennoch offen und durchlässig ist. Und in seiner architektonisch formalen Strenge schafft es eine schöne Spannung zu umliegenden üppig-grünen Naturraum. In dem Werk klingen Begriffe wie Mönchsklause und Eremiten-Behausung an. So schafft er einen meditativen Ort der Stille. Natur wird zu einer Kraftquelle, die T. immer wieder aufsucht, um neue Energie zu tanken. Es ist auch einen visuelle Stille, in der man im Alleinsein in der Natur die „Grüne Sprache“ lernt, wie R.Ausländer es so poetisch formuliert. Die Erfahrungen an seinem Platz haben ihm einen neuen Blickwinkel auf das Leben gegeben.
  6. gestaltete ihre Hall of Fame am Hunte-Ufer, indem sie drei gestaltete 3 Stelen mit Texten aufstellte.

Sie ehrt damit drei Menschen, die alle auf ihre Art zu meinem biophilen Zugang zur Natur beigetragen haben. Und sie wirft die Frage auf: Wohin man gerne zurückkehren würde? Das kleine Modell einer Laubhütte steht über dem Satz: Geborgenheit ist nicht Landschaft. Geborgenheit schafft auch das Bewusstsein darüber, dass wir eingebunden sind die die Natur, worauf die Biophilie verweist. Biophilie steht für die Auffassung, dass wir entwicklungsgeschichtlich eine uns innewohnende Verbundenheit zu allem Natürlichen haben, eine Liebe um Lebendigen. Wir sind selbst ein Teil der Biodiversität dieser Erde. R.M. Rilke drückt es sinnlicher aus. „Weltinnenraum“ ist  nicht nur die räumlich um uns liegende Landschaft, sondern ebenso die innerlich gefühlte Bedeutung und Wertschätzung. Diese drückt sich auch in geschichtliche Dimension des Ortes aus: dort, wo mein Platz ist, ist schon vor zehntausenden von Jahren bevölkert gewesen, auch das berührt mich. So erscheint darin auch eine Haltung der angemessenen Bescheidenheit und Demut der Natur gegenüber.

Ein schmaler Trampelpfad auf einem Baum bestandenem kleinen Wall schlängelt sich durch ein verwunschenes Waldstück. Es ist der Pfad des Oberon, wie U. ihren Platz nennt. Nicht nur für sie ist es ein verzauberter Ort, an dem eine Tiefen-Dimension der Natur spürbar wird. Sie stellt dort einen Bogen von geraden Hölzern auf, die gleichsam aus dem Boden wachsen und wieder im Erdreich verschwinden. Es ist dieses Bild des Auftauchens, des in Erscheinung-tretens und wieder Verschwindens einer magisch-mythischen Welt, die den Bogen schlägt zum Elfenkönig Oberon. Ihr Werk wirkt im Wald vergänglich, fragil und unscheinbar. Dieser ephemere Charakter betont die Flüchtigkeit des Zaubers. Im verzauberte Wald in W. Shakespeares Sommernachtstraum treiben die Elfen ein Liebes-Verwirr-Spiel mit den Menschen zur Zeit der Sommersonnenwende. All das verweist auf ein In-Beziehung-sein aller Erscheinungsformen und Dimensionen des Lebens. Und auf die Tiefenökologie, die auf ein neues Bewusstsein in der Mensch-Naturbeziehung zielt.

Im Austausch über den Wert solcher Lieblings-Plätze in der Natur wurde deutlich, solche Orte sind Inseln im stark landwirtschaftlich genutzten Landschaftsraum der Region. Inseln der Selbstbesinnung. Sie sind Momente des Zur-Besinnung-Kommens, des Innehalten und Ausdruck einer lebendigen Verbundenheit mit der Landschaft. Sie zeigen den wertschätzenden Blick, frei vom Nutzen-Aspekt, sind Kraftorte zum Auftanken und oft ist es gerade das Unspektakuläre was diese Qualität erzeugt.

Es ist kein Zufall welchen Plätze uns ansprechen, sondern ein in Resonanz-Gehen der äußeren Natur mit unserer inneren Natur. So sind sie immer auch Spiegel des Biographischen und es zeigt sich hier eine sehr persönliche, intime Ebene der Naturbeziehung. Über solche Plätze entsteht eine emotionale Verwurzelung mit der Landschaft, die über das rein Persönliche hinausgeht, denn sie zeigen exemplarisch, dass die menschliche Existenz nur als Teil des Existenz der Natur erlebt und gedacht werden kann.

Und sie sind Inspirationsquellen für eine bewusste und nachhaltige Nutzung der Ressourcen der Natur der Region. Darum ist die persönliche Beziehung in der Diskussion um Nachhaltige Entwicklung so von Bedeutung. Nachhaltiges Handeln entsteht nicht allein aus dem Wissen über … und Faktenkenntnis. Nur die Verknüpfung mit der emotionalen Verbundenheit zur natürlichen Umwelt führt zu einer wertschätzenden Haltung. Die emotionale Beziehung ist Grundlage für Umwelt-Bewusstsein und Verantwortlichkeit im eigenen Handeln. Das Wissen über und die Beziehung zu, Verstand und Herz zusammen setzten den Impuls für nachhaltiges und ressourcenschonendes Handeln. Wir schützen und bewahren nur dass, was wir lieben.

Das künstlerische Vorhaben: Lieblingsplätze ist Teil des Projektes Bio-Diversitätskorridor. Einer Initiative von „artecology_network“, dem Landkreis Oldenburg  und Leuphana Universität Lüneburg. Das Projekt zielt auf eine künstlerische und wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Landnutzung und Naturschutz im Landkreis Oldenburg und  initiiert neue Denkanstöße für Nachhaltigkeit.

The invisible change-makers

By Cristina Apetrei

I recently came across a video about a man who planted 100 acorns a day in a desolate landscape, slowly but surely restoring it over several decades. I remembered that I had previously read this story in “The Global Citizen”, a book which collects columns with the same name written by Donella Meadows. No wonder she liked the story, I thought, as it is not only about the extraordinary determination of one man, but it is also about systems, about leverage points, about vision, hope, and change. By doing a simple, but meaningful, high-impact gesture, day in, day out, Elzéard Bouffier reforested the barren mountains, and that in turn brought life, community, and affluence back to the region.

In sustainability science, we often talk about the need of doing more research on transformative knowledge. We know enough about how the world works and about what we want, we say. Instead, we must increase our understanding about the “how to”, about which actions must be taken in order to achieve the desired outcomes. We endlessly theorize about types of processes, enabling factors and barriers, actors that ought (or not) be involved, absence or presence of facilitators etc., and we try to see how these elements will weave into various outcomes. I won’t discuss here the usefulness of such analyses, some of which I also carry out myself. Instead, I ask: what if realizing “The Sustainability Transformation” is not so much about having sophisticated cognitive insights, as it is about allowing ourselves to be driven by a more personal, more visceral and heart-rooted involvement with the world around?

In my fieldwork, I am often humbled to meet amazing characters. They are the silent, invisible change-makers that you will never hear any story about, who will never get any prize, or recognition, not even an acknowledgement in a paper condemned to eternal rest on a dusty bookshelf in a library.

I see the road to sustainability being paved by the wonderful librarian lady from a forgotten village in Transylvania who, despite better prospects in the nearby cities, felt it was her duty to serve in her little community, even if she now often feels alone and helpless in her plans. With determination and hard work, her village may once rank highest in the region in education and civil engagement, and – just like with Bouffier’s forest – officials will think this success happened on “its own accord”.

Similarly, the road to sustainability was opened by the foreign traveller who taught a community how to make felt slippers as a way to supplement their earnings. With sustained effort, that idea gradually turned into a fully operational women’s association which today, not only creates additional income for its members, but also runs community-wide projects in health and education.

Finally, the road to sustainability is the collective labour of the many farmers, teachers, neighbours, healers, tenders, activists and community leaders who plant their carefully chosen seeds one after another, diligently and devotedly, with the assuredness that the star that guides them shines from beyond their own interest.

Of course, not all stubbornness in action is necessarily beneficial to society, nor even to oneself. Also, not all well intended actions will be useful or have positive rippling effects. In dealing with global change in an interconnected world, sharpness of mind and ethical integrity go hand in hand with clarity of collective purpose. Finding the right lever is as important as knowing what is an end and what is a means. But for me as a scientist, the takeaway of this story is a reminder that, no matter how important, or how transdisciplinary, or how close to the ground our work may seem to us, our intellectual musings alone will bear no rivers to dry lands, no energy to cold houses, no solace to the suffering. We need to carefully look around to see how we, as individuals in our private lives, can also have an impact beyond our formal working hours. What problem in your close environment really moves you? Which chord of your heart could make the most beautiful music if you applied to it the precise bow of your mind?

I urge you all to watch the video, be inspired and go into the world to plant away your acorns! May we be gifted with the “passionate determination and the unfailing generosity of spirit” required for the complicated tasks ahead of us.

Heated discussions in a tropical climate: The 4th meeting of the Transformative Adaptation Research Alliance in Oaxaca, Mexico

By Maraja Riechers

While it might have been 30 degrees Celsius outside, this was not the reason why my head was boiling. We were in Oaxaca, Mexico at this beautiful venue at the Centro Cultural San Pablo – there was sun, good food and hummingbirds. Really, what do you want more?

How about an amazing group of like-minded researchers discussing fascinating topics?

In a post-normal world, scientists tackle problems with ever increasing complexity, chaos and contradictions. In a world with wicked problems, embedded in social-ecological systems, disciplinary science makes little sense. Talking about me and our Leverage points project, I do not have one discipline, and frankly, I do not see the sense in having one. My team and I research human-nature connectedness across 6 landscapes in 2 countries using various empirical social research methods incl. transdisciplinary ones. The landscapes are our boundary objects, and our knowledge stems and draws on various disciplines. Yet, instead of disciplines, a community becomes important. To further my work, I am in need of a plurality of perspectives and “an ‘extended peer community’ consisting of all those with a stake in the dialogue on the issue” (Functowicz & Ravetz 1993:739). Those people in this peer community can be the local actors in the landscape/community with whom one is working, but also the international community that tackles arising problems of environmental changes all over the word, just like you. I found such an extended peer community at the 4th meeting of the Transformative Adaptation Research Alliance (TARA) that took place around the PECs ii Conference in Oaxaca (see my other Blog Posts on the conference here).

TARA aims to further discussions on reframing nature conservation objectives in the context of global changes. In their paper (or this one) the researchers in TARA “present a case for a transformative approach to conservation and a framework that links global-change-ready conservation with transformative adaptation”. By focusing on the three perspectives of Values, Rules and Knowledge (VRK), the TARA approach aims to embed adaptation to global changes into knowledge co-production processes. “Current conservation objectives are underpinned by normative values (held and assigned), knowledge, and rules, but interactions between them tend not to be considered by decision makers”. Those interactions can, however, greatly impact the success of an adaptation and successful long-term transformation towards a more desirable system state.

 

Source: Colloff et al. 2017 (see link in text)

 

TARA sees co-production of knowledge as a vital pre-requisite to diagnose constraints on decision making – and for a solution-oriented new approach to nature conservation under global changes. Scientists, civil society actors, and decision-makers – basically everyone with a stake in the dialogue should be engaged. Through highlighting the underlying values, rules and knowledge systems that often have an invisible yet strong influence on transformation potentials, I saw similarities to our approach emphasizing the deeper leverage points.

Since the influences of the Values, Rules, Knowledge systems are rarely made visible, it is possible that some rules and values are excluded – and some take over the hegemony of decision-making. These points especially fostered a discussion among us around the use and necessity of environmental justice within transdisciplinary research (encouraged by Leonie Bellina): dimensions around participation and recognition were some issues that were brought up in the intriguing sessions. Choosing pathways to respond to the ever more complex and wicked problems is a tricky thing – there are always clashing beliefs on who is responsible (Policies? Science? Everyone?), where should we go (Economic growth? De-growth? Justice?), and what time frame are we looking at (short-term pragmatism vs long-term transformations) and many, many more issues like these. Using the VRK perspectives to focus on the social, political and cultural dynamics of decision contexts, the TARA group argues, can show not only constraints, but also arising opportunities of co-production. To quote Matt Colloff and colleagues (e.g. Lorrae van Kerkhoff and Louis Lebel) again: “This focus enables targeted activities that build on existing strength, such as good relationships between researchers and decision makers, or alert project designers to social-political power dynamics that affect the scale at which research can make the greatest contribution”.

This TARA workshop in Oaxaca in November last year was the first that was open to the public. Hence, many newcomers were integrated into the discussions. What I found incredibly intriguing was the unusually high team spirit. Outsiders like me were welcomed with open arms. There were no hierarchical boundaries and all of us had an equal voice. This spirit created an atmosphere of motivation, inspiration and creativity. It felt like a real idea hub in which the main goal was the exchange of all kinds of knowledge and raising awareness to issues close to our hearts. For me as an early career researcher, this is how I imagined collaboration to look like – across countries, status, disciplines and topics. After those successful 3 days of workshops, we found tangible links for collaboration, created a network for support and frankly also just had a splendid time in Oaxaca and the following PECs ii conference. My head was certainly boiling over with great ideas on how to use this in my research now and in the future – and I am already looking forward to the next TARA workshop!

Das Betreten unbekannten Terrains – meine Erfahrungen mit der transdisziplinären Forschung

Von Johanna Kruse

This blogpost is part of a transdisciplinary student project in the region of Oldenburg taught by Moritz Engbers, Prof. Ulli Vilsmaier, and Dr. Maraja Riechers.

Dieser Blogpost ist Teil des Studentenprojektes Transdisziplinäres Projekt: Landkreis Oldenburg im Master Nachhaltigkeit. Lehrende: Moritz Engbers, Prof. Ulli Vilsmaier, Dr. Maraja Riechers.

Erfahrungen mit der transdisziplinären Forschung darf ich innerhalb meines Masterstudiengangs Nachhaltigkeitswissenschaften im Rahmen des Leverage Points Projekts zum ersten Mal sammeln. Transdisziplinäre Forschung ist für mich und viele andere ForscherInnen das Betreten von unbekanntem Terrain. Doch was passiert, wenn man unbekanntes Gebiet betritt? Ich war zum einen neugierig, zum anderen aber auch vorsichtig. In unsicherem Terrain sollte man wachsam sein, da man nie mit Sicherheit sagen kann, was auf einen zukommt oder in welche Richtung sich eine Idee in Zusammenarbeit mit anderen Studenten/-innen, Dozenten/-innen, Akteuren/-innen entwickelt. Doch genau aus dieser Unsicherheit entstand für mich der Wunsch, weiter in die transdisziplinäre Forschung einzutauchen. Für mich war in jedem Fall klar, dass das Gebiet “trandisziplinäre Forschung” erkundet werden muss.

Wieso jedoch spielt transdisziplinäre Forschung in meinem Studiengang überhaupt eine Rolle, was ist das Ziel?
Das Ziel der transdisziplinären Nachhaltigkeitsforschung ist eine nachhaltige Entwicklung der Menschheit, die die gegenwärtigen und zukünftigen Bedürfnisse erfüllt und dabei die Einschränkungen des technologischen Fortschritts und der sozialen Organisation auf die Fähigkeit der Umwelt, den gegenwärtigen und zukünftigen Bedürfnissen gerecht zu werden, berücksichtigt. Dabei handelt es sich um vielschichtige, gesellschaftliche Belange, aus denen im Umkehrschluss eine komplexe transdisziplinäre Forschung resultiert. Komplexität resultiert in diesem Zusammenhang daraus, dass Personen aus z.B. den verschiedenen Bereichen der Wissenschaft mit Personen aus der freien Wirtschaft, sowie Bürgern/-innen gemeinsam an einer Fragestellung arbeiten. Dabei sind die verschiedenen Interessenbereiche und Bedürfnisse zu beachten, die eine transdisziplinäre Forschung auszeichnen. Um zuverlässige Kenntnisse für gesellschaftliches Belang über zukünftige Entwicklungen zu schaffen, muss die Forschung die Vielfalt, Komplexität und Dynamik der damit verbundenen Prozesse sowie deren Variabilität zwischen konkreten Problemsituationen reflektieren.

Was ist von uns Studierenden gefordert?
Meine Aufgabe ist es somit, alle bisherigen Paradigmen in Bezug auf Praxis und Theorie abzulegen und einen Wandel von Technologie und gegebenenfalls sozialer Umstrukturierung voranzutreiben um unter Einbeziehung der Umwelt, zukünftigen Bedürfnissen gerecht zu werden. Doch transdisziplinäre Forschung ist, wie bereits erwähnt, für mich und viele andere Forscher/-innen auf Grund der Komplexität ein neues Terrain. Die zu beantwortenden Fragen behandeln nicht nur die empirische Ebene, sondern decken auch normative und praktische Ebenen der gesellschaftlichen Problemlösung ab. Im Folgenden werden die zu bearbeitenden Fragen mit gesellschaftlichen Praktiken und politischen Gesetzgebungen verknüpft.

Wie also vorgehen?
Innerhalb dieses kooperativen Forschungsprozesses wollen wir Studierenden im Rahmen des Leverage Points Projekts die folgenden grundlegenden Fragen beantworten um den Herausforderungen und der Komplexität der transdisziplinären Forschung gerecht zu werden:

  1. Auf welche Weise stellen Prozesse ein Problemfeld dar und wo sind die Bedürfnisse für Veränderungen?
  2. Was sind bessere Praktiken (Ziele im Sinne von Zielen der nachhaltigen Entwicklung)?
  3. Wie können bestehende Praktiken verwandelt werden?

Die Themen, die aus der Literatur zur Entwicklung und Bewertung von Anpassungsstrategien im Allgemeinen und der damit verbundenen Beteiligung der Akteure hervorgehen, können in sechs strategische Aktivitäten oder Schritte unterteilt werden. Hierbei werden zeitgleich auch die zuvor genannten grundlegenden Fragen beantwortet:

  1. Aufbau und Ausgangspunkt des Prozesses
  2. Bewertung des vorhandenen Wissens und des Risikokontextes
  3. Ermittlung möglicher Anpassungsmöglichkeiten
  4. Auswahl von Anpassungsoptionen
  5. Gestaltung der Umsetzung
  6. Planung von Monitoring, Evaluation und Lernen

Der Aufbau kann als Ausgangspunkt für die Entwicklung einer Anpassungsstrategie gesehen werden, die durch kontextspezifische interne und externe Faktoren ausgelöst wird. Eine Anapassungsstrategie hilft allen Beteiligten zielgerichtet zu arbeiten und dabei die ermittelte Strategie auf die entwickelte Fragestellung anzuwenden und wenn nötig anzupassen. Die Schritte 2–6 werden durch strategischen Ansätze, Zeitrahmen, Kriterien, Treiber und Barrieren festgesetzt. Dabei orientiert sich die Festsetzung dieser Schritte an den Grenzen und Möglichkeiten der Identifizierung, Selektion, Implementierung, dem Monitoring und der Bewertung von Anpassungsmaßnahmen sowie verwandten Strategien.

Im Rahmen der nachhaltigen Entwicklung beschäftigt sich die transdisziplinäre Forschung mit einem Problemfeld, indem sie die unterschiedlichen Dimensionen der Frage identifiziert und ihre Komplexität, Dynamik und Variabilität auf eine Nachhaltigkeitstransformation untersucht. Die “Haltung“ der verschiedenen Akteure spielt eine wichtige Rolle bei der Ermittlung und Strukturierung von Forschungsproblemen, da die Forschungsfrage mit den menschlichen Praktiken zusammenhängt. Die Konsequenzen dieser Praktiken können Einzelpersonen in direkter und indirekter Weisen beeinflussen, daher ist es von Wichtigkeit ihre Bedürfnisse und Interessen zu beachten. Um die relevanten Dimensionen kennenzulernen ist daher zu untersuchen, in welcher Weise die Interessen und Bedürfnisse der Akteure von bestimmten Praktiken und deren Konsequenzen betroffen sind. Weil institutionelle Veränderungen und Verhaltensänderungen Teil der Strategien sind, muss die transdisziplinäre Forschung auf Veränderungen eingehen, die über die Optimierung bestehender Institutionen hinausgehen (Single Loop Learning). Transdisziplinäre Ansätze für Forschung und Entwicklung zielen daher auch auf die Unterstützung von “Doppelschleifen -Lernen” ab. Damit ist die Umstrukturierung von Institutionen, und die Sicherung der Weiterentwicklung, durch eine kritische Bewertung der Ergebnisse der Anpassungen und damit die Kapazitätserweiterung von Lernprozessen der Zukunft gemeint.

Welche Möglichkeiten eröffnet das betreten dieses unbekannten Terrains?
Die Arbeit in einem transdisziplinären Projekt ist ein dynamischer und komplexer Prozess der einer ständigen Weiterentwicklung unterzogen ist. Jene Art der Forschung ist eine sehr realitäts- und praxisorientierte Forschung, denn um unseren heutigen Problemen und Aufgaben gerecht zu werden sind neue Denkansätze gefordert, die sich der Komplexität ihrer Entstehung anpassen. In der Praxis sind diese Erfahrung für mich persönlich sehr fordernd und innerhalb der Gruppen wird sehr viel Zeit damit verbracht die grundlegenden Fragen zu diskutieren um Festzustellen welche Ansicht jedes Gruppenmitglied mit sich bringt. Immer wieder muss dabei jedoch darauf geachtet werden, dass der roten Faden (die Problemstellung) nicht verloren geht. Dabei helfen das Bewusstmachen vorgegebener Leitfragen und vor allem auch die Gespräche mit den Dozenten/-innen. Ich denke, dass die transdisziplinäre Forschung auf Grund ihres Praxisbezugs und der Komplexität viele Möglichkeiten für die Bearbeitung von zukünftigen Problemen eröffnet. Nur auf diese Weise, kann die Forschung dabei unterstützt werden, eine nachhaltige Entwicklung voranzutreiben und zu implementieren. Somit ist die transdisziplinäre Forschung ein wichtiges Instrument einer nachhaltigen Forschung und daher betrete ich es gerne, das unbekannte Terrain.

Literatur

  • Argyris, C., Schön, D. A. (1996): Organizational Learning II, Blackwell, Cambridge
  • Costanza, R., Cumberland, J., Daly, H.., Goodland, R., Norgaard, R., 1997. An Introduction to Ecological Economics, St. Lucie Press, Boca Raton
  • Funtowicz, S.O., Ravetz, I.R., O‘Connor, M., (1998): Challenges in the use of science for sustainable development. International Journal for Sustainable Development 1, pp. 99-107
  • Hadorn, H., Bradley, D., Pohl, C., Rist, S., Wiesmann, U. (2006): Implications of transdisciplinarity for sustainability research, Ecological Economics 60, pp. 119 – 128
  • Lawrence, R. 2004. Housing and health: from interdisciplinary principles to transdisciplinary research and practice. Futures 36, 487-502.
  • Wamsler, C. (2017): Stakeholder involvement in strategic adaption planning: transdisciplinarity and co-production at stake?, Environmental Science and Policy 75, pp. 148–157
  • WCED, 1987. Our Common Future. Oxford University Press, Oxford